Hirslanden Bern AG, Salem-Spital

Qualitätsberichte

Struktur Kategorie Jahr publiziert am Aufrufe Download
eQB H+ 2016 Akutsomatik 2016 31.5.2017 106 pdf (941.9 kB)
eQB H+ 2015 Akutsomatik 2015 24.6.2016 191 pdf (726.5 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2014 Akutsomatik 2014 8.5.2015 142 pdf (560.1 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2013 Akutsomatik 2013 27.6.2014 144 pdf (507.7 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2012 Akutsomatik 2012 14.5.2013 229 pdf (1.2 MB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2011 Akutsomatik 2011 29.5.2012 320 pdf (348.4 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2010 Akutsomatik 2010 4.8.2011 308 pdf (705.3 kB)

Strategie

Qualitätsstrategie und –ziele

Unser Anspruch ist die Qualitätsführerschaft in Bezug auf Behandlungsergebnisse, Patientenzufriedenheit, Mitarbeiterzufriedenheit und Zuweiserzufriedenheit. Die Qualität ist in der Unternehmensstrategie respektive in den Unternehmenszielen explizit verankert. Die übergeordneten Qualitätsziele lauten:
  • Patienten, Ärzte, Mitarbeiter und Partner wählen Hirslanden, weil sie von der hohen Qualität der erbrachten Dienstleistungen profitieren wollen.
  • Alle Massnahmen und Aktivitäten im Qualitätsmanagement sind auf die Erreichung des strategischen Ziels „Hirslanden positioniert sich als führender Leistungsanbieter im Zusatzversicherungssegment und differenziert sich im Markt über Qualitätsführerschaft“ ausgerichtet.
  • Hirslanden stellt den Patientennutzen durch eine qualitativ hochwertige, effektive und effiziente Leistungserbringung sicher.
  • Hirslanden setzt ein umfassendes Risikomanagement ein, dabei bildet die Patientensicherheit ein wesentliches Kernelement.
  • Hirslanden verpflichtet sich der kontinuierlichen Verbesserung, unterstützt durch die Veröffentlichung der erhobenen Daten und Benchmarking und stellt sich den nach dem KVG vorgegebenen Qualitätsvergleichen.

Zwei bis drei aktuelle Qualitätsschwerpunkte

Zu den Schwerpunkten im Qualitätsmanagement zählen die systematischen Arbeiten an den Prozessen, im Sinne einer hohen Patientenzufriedenheit, und die Einführung von Massnahmen zur weiteren Erhöhung der Patientensicherheit. Durch die konsequente Nutzung der Synergien innerhalb der Hirslanden Kliniken wurden Standards im Bereich Qualitätsmanagement in der Schweizer Spitallandschaft gesetzt.
  • Optimierung der Prozesse die die Patientensicherheit erhöhen
  • Steigerung von CIRS & Komplikationsmeldungen
  • Business Excellence

Erreichte Qualitätsziele

  • ISO-Rezertifizierung (9001:2008) erfolgreich durchgeführt.
  • IQM-Peer Review: Transparenz schaffen, Optimierungspotential erkennen und Qualität verbessern durch Zusammenarbeit im Verein IQM und durchführen von ärztlichen Peer Reviews
  • Etablierung des Patientensicherheitskonzeptes

Qualitätsentwicklung in den kommenden Jahren

  • Ausbau von Synergien (Förderung von Austausch in Netzwerken, gegenseitige Prozessaudits)
  • ISO: Überprüfung Anwendung EN 15224 in der Gruppe
  • Patientensicherheit (Überprüfung gruppenweiter Konzepte, einheitliche Erfassungsstandards / Indikationsqualität)
  • Befragungen (Patientenzufriedenheitsmessung, Ärztezufriedenheitsmessung / Zuweiserzufriedenheitsmessung, Lebensqualitätsmessung SF-36, Rückmeldungsmanagement CRM)
  • Standardisierung Pflege / Medizintechnik-Pflege (Schmerzkonzept bei Herz- und gefässchirurgischen Patienten, Skill – Grade Mix Orthopädie, Pflegeorganisationsmodell, Delirmanagement, Einsatz von FaGe in Spezialbereichen, Einführung ANP Herzchirurgie)
  • Umsetzung Anforderungen Listenspitäler


Organisation des Qualitätsmanagements

Das Qualitätsmanagement ist in der Geschäftsleitung vertreten.

Für das Qualitätsmanagement stehen insgesamt 540% Stellenprozente zur Verfügung.

Qualitätsindikatoren ANQ

Im Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitäler und Kliniken (ANQ) sind der Spitalverband H+, die Kantone, der Verband der Krankenkassen santésuisse und die eidgenössischen Sozialversicherer vertreten. Zweck des ANQ ist die Koordination und Durchführung von Massnahmen in der Qualitätsentwicklung auf nationaler Ebene, insbesondere die einheitliche Umsetzung von Ergebnisqualitäts-Messungen in Spitälern und Kliniken, mit dem Ziel, die Qualität zu dokumentieren, weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Chancen und Grenzen der ANQ-Qualitätsmessungen

Weitere Informationen finden Sie in den Spital-Qualitätsberichten und auf www.anq.ch.

  • Akutsomatik
  • Rehabilitation

Nationale Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2015 an folgenden nationalen Qualitätsmessungen teilgenommen:

Akutsomatik
Nationale Patientenbefragung in der Akutsomatik
Nationale Auswertung der potentiell vermeidbaren Rehospitalisationen
Nationale Auswertung der potentiell vermeidbaren Reoperationen
Nationale Erhebung der postoperativen Wundinfekte
Nationale Prävalenzmessung Sturz
Prävalenzmessung Dekubitus

Eigene Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2015 folgende zusätzliche Qualitätsmessungen durchgeführt:

Spitaleigene Befragungen
Ärztebefragung
Your Voice - Erhebung und Förderung des „Employee Engagements"
Great Place to Work
Spitaleigene Messungen
Infektionen (andere als mit Swissnoso)
Stürze (andere als mit der Methode LPZ vom ANQ)
Dekubitus (andere als mit der Methode LPZ von ANQ)
Bewertung der Ergebnisqualität mit dem International Quality Indicator Project (IQIP)

Zertifizierungen und angewendete Normen / Standards

Angewendete Norm Bereich, der mit Norm / Standard arbeitet Jahr der ersten Zertifizierung Jahr der letzten Rezertifizierung Bemerkungen
ISO 9001:2008 Gesamtzertifizierung Hirslanden Bern AG 2009 2015

Registerübersicht

Bezeichnung Fachrichtungen Betreiberorganisation Seit
Infreporting
Meldesystem meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten
Infektiologie, Epidemiologie

Bundesamt für Gesundheit Sektion Meldesysteme
www.bag.admin.ch/infreporting

2007
Dialyseregister
Schweizer Dialyseregister
Nephrologie

Schweizer Gesellschaft für Nephrologie
www.sgn-ssn.ch

2007
Swiss Spine
SWISS Spine Register
Orthopädische Chirurgie Institute for Evaluative Research in Medicine
www.swiss-spine.ch
2007
SWISSVASC
SWISSVASC Registry
Gefässchirurgie

Arbeitsgruppe Swissvasc Registry
www.swissvasc.ch

2012
KR Bern
Krebsregister Bern
Alle www.krebsregister.unibe.ch 2014
SIRIS
Schweizerisches Implantatregister
Orthopädische Chirurgie Stiftung für Qualitätssicherung in der Implantationsmedizin
www.siris-implant.ch
2011