Spital Schwyz

Qualitätsberichte

Struktur Kategorie Jahr publiziert am Aufrufe Download
eQB H+ 2017 AkutsomatikRehabilitation 2017 29.5.2018 17 pdf (1 MB)
eQB H+ 2016 Akutsomatik 2016 26.4.2017 105 pdf (1.4 MB)
eQB H+ 2015 Akutsomatik 2015 23.5.2016 143 pdf (1 MB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2014 Akutsomatik 2014 20.5.2015 210 pdf (2 MB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2013 Akutsomatik 2013 4.6.2014 135 pdf (776.5 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2012 Akutsomatik 2012 29.5.2013 195 pdf (756.9 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2011 2011 31.5.2012 477 pdf (877.5 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2010 Akutsomatik 2010 30.5.2011 327 pdf (713.3 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2009 Akutsomatik 2009 29.4.2010 445 pdf (651.2 kB)
Qualitätsbericht nach Struktur H+ (PDF) 2008 Akutsomatik 2008 21.6.2009 340 pdf (224.3 kB)

Strategie

Qualitätsstrategie und –ziele


Die Qualitätspolitik des Spital Schwyz ist in der Strategie 2020 verankert.

„Qualität und Sicherheit bilden zusammen die Grundlage für eine von Vertrauen getragene Beziehung zwischen Patient und Spital. Daran orientieren wir uns.“
Zitat: K. Moeller


Zwei bis drei aktuelle Qualitätsschwerpunkte


1. 
  Basierend auf der Strategie 2020 wird das Qualitätsverständnis und -politik weiter entwickelt

2.   Prozessoptimierung:
      Das Spital Schwyz verfügt über systematische, schlanke umd effiziente Prozesse.

3.   Weiterer, kontinuierlicher Ausbau von fachspezifischen Partnerschaften

Erreichte Qualitätsziele

1.   Aufbau und Inbetriebnahme stationäre Rehabilitationsstation
      (muskulo-skelettal, internistisch und onkologisch)
     
Seit März 2017 ist die stationäre Rehabilitationsstation in Betrieb. ANQ Elemente PAZ sowie
      FIM® und CIRS sind implementiert. Messungen 2017 erstmals durchgeführt.

2.  Übernahme und Verankerung der Projektkoordination im Qualitätsmanagement
  
    Seit Juli 2017 ist die Projektkoordination ins Qualitätsmanagement integriert. Reorganisation der
      Projektkoordination wurde gestarte. Projekte stehen in Abstimmung mit der Strategie. 
 
      Übernahme der Projektleitung des OE-Projektes "Optimierung administrativer Patientenprozess"
 
4.    Zwischenbericht Palliative Care Station an qualitépalliative®
      
 Das bereits gute Nievau bei der Erstzertifizierung konnte gehalten werden.
       Die Prozessqualität wird kontinierlich weiter gesteigert. 
       Erste Rezertifizierung folgt im 2021.   

5.   Weitere Optimierung der Dokumentenlenkung        
      Kontinuierliche Überarbeitung bestehender Prozesse und Dokumente in
      verschiedenen Kernbereichen. 

6.   Durchführung und Begleitung von internen und externen Audits

Qualitätsentwicklung in den kommenden Jahren

      
Ausgerichtet auf die Strategie 2020 streben wir eine kontinuierliche Optimierung unserer Prozesse und Leistungen an.


Struktur- und Prozessqualität 

Weitere Prozessoptimierungen; z. B.  Medikationsprozess (effektive Prozesse und Ausbau von elektronisch unterstützenden Hilfsmitteln) zur kontinuierlichen Verbesserung der Patientensicherheit.

Auf- und Ausbau von Netzwerken (z.B. Palliative Care, Brustzentrum Zentralschweiz, Trauma – Netzwerk Zentralschweiz etc.).

Wir arbeiten zeitnah und kontinuierlich mit den Qualitätsdaten (z.B. Händecompliance, CIRS, Antibiotikaprophylaxe und viele mehr), lassen die daraus gewonnenen Erkenntnisse permanent in die einzelnen Prozesse einfliessen und fördern damit den kontinuierlichen Verbesserungsprozess laufend.    
  
Das Spital Schwyz und dessen (Qualitäts-) Management beruhen auf den Grundsätzen des EFQM Modells und lehnen sich an ISO 9001 / 14001 an.
Das Spital Schwyz engagiert sich auf nationaler Ebene für die künftige Qualitätsentwicklung. Die Q-Beauftragte ist aktives Mitglied der Fachkommission Qualitäg H+, Akutsomatik sowie Mitglied des Qualitätsausschusses ANQ. 


Ergebnisqualität


Resultate aus Qualitätsmessungen fliessen zeitnah, effizient und effektiv in die Prozesse ein (z.B. Patientenzufriedenheitsmessung, Erkenntnisse aus CIRS-Meldungen, Wundinfektdaten, Händecompliance etc.).

Gezielte interne und externe Audits zeigen Stärken und Schwächen wie Risiken und Chancen auf. Resultate fliessen laufend in die jeweiligen Prozesse ein.

Die Patientenzufriedenheit und -sicherheit stehen im Zentrum der Qualitätsbestrebungen.

Mit dem jährilichen Management Review stehen insbesondere auch die Behandlungsqualitätsdaten im Fokus. Die Qualitätsdaten werden mittels Q-Messplan und vierjahres Monitoring gesteuert.

Organisation des Qualitätsmanagements


Die Stabstelle QM ist der Direktorin unterstellt, siehe Organigramm.

Unser Qualitätsmanagement verstehen und leben wir als (Qualitäts-) Managementsystem, entsprechend ist uns die Verankerung in der Spitalleitung wichtig. Die übergeordnete Qualitätsverantwortung obliegt der Direktorin. Sie steuert und lenkt als Direktorin und Qualitätsverantwortliche strategische und operative Qualitätselemente auf der Ebene der Spitalleitung.
Die Kernaufgaben des Qualitätsmanagement, inkl. Management Review und Berichterstattungen übernimmt die Qualitätsbeauftragte.
Die Stellenprozente beziehen sich auf das zur Verfügung stehende Pensum der Qualitätsbeauftragten und Projektkoordination.

Das Qualitätsmanagement ist als Stabsfunktion direkt der Geschäftsleitung unterstellt.

Das Qualitätsmanagement ist als Linienfunktion direkt der Geschäftsleitung unterstellt.

Für das Qualitätsmanagement stehen insgesamt 100 Stellenprozente zur Verfügung.

Qualitätsindikatoren ANQ

Im Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitäler und Kliniken (ANQ) sind der Spitalverband H+, die Kantone, der Verband der Krankenkassen santésuisse und die eidgenössischen Sozialversicherer vertreten. Zweck des ANQ ist die Koordination und Durchführung von Massnahmen in der Qualitätsentwicklung auf nationaler Ebene, insbesondere die einheitliche Umsetzung von Ergebnisqualitäts-Messungen in Spitälern und Kliniken, mit dem Ziel, die Qualität zu dokumentieren, weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Chancen und Grenzen der ANQ-Qualitätsmessungen

Weitere Informationen finden Sie in den Spital-Qualitätsberichten und auf www.anq.ch.

  • Akutsomatik
  • Rehabilitation

Nationale Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2017 an folgenden nationalen Qualitätsmessungen teilgenommen:

Akutsomatik
Nationale Patientenbefragung in der Akutsomatik
Nationale Auswertung der potentiell vermeidbaren Rehospitalisationen
Nationale Auswertung der potentiell vermeidbaren Reoperationen
Nationale Erhebung der postoperativen Wundinfekte
Nationale Prävalenzmessung Sturz
Prävalenzmessung Dekubitus
Rehabilitation
Nationale Patientenbefragung in der Rehabilitation
Bereichsspezifische Messungen für:
Muskuloskelettale Rehabilitation
Bereichsspezifische nationale Messungen in der Rehabilitation

Eigene Qualitätsmessungen

Unser Betrieb hat im Jahr 2017 folgende zusätzliche Qualitätsmessungen durchgeführt:

Spitaleigene Befragungen
Externe, umfangreiche Patientenbefragung
"Ihre Meinung interessiert uns"
Spitaleigene Messungen
Internes Sturzmanagement (kont. Erhebung)
Messplan Q-Daten
Kont. Erfassung von Dekubitus

Zertifizierungen und angewendete Normen / Standards

Angewendete Norm Bereich, der mit Norm / Standard arbeitet Jahr der ersten Zertifizierung Jahr der letzten Rezertifizierung Bemerkungen
Stillfreundliche Geburtsklinik (UNICEF) Gyn./Geburtshilfe 2001 2006 Laufende Weiterführung
ohne weitere Zertifizierung
Zertifizierungsanforderung für Brustzentren, schweiz. Gesellschaft Senologie & Krebsliga Schweiz Netzwerkpartner Brustzentrum Luzern 2014 2016 Das Spital Schwyz ist seit 2013 Netzwerkpartner im Brustzentrum Luzern
Re-Zert. 2020
SGI/KAI Anerkennung Intensivbehandlungsstation 2009 2016 Re-Zert. 2021
TraumaNetzwerk Zentralschweiz Chirurgie 2016 2016 Das Spital Schwyz ist Teil des Traumnetzwerk Zentralschweiz,
Re-Zert. 2019
qualitépalliative® Palliative Care Station 2016 2016 Re-Zert. 2021
SIWF/ISFM Weiterbildungsstättenkommission (WBSK) _ Weiterbildungsstätte in Allgemeiner Innerer Medizin; Kategorie A Innerer Medizin 2016 2016 Re-Zert. 2019
Schweizerische Gesellschaft für Pneumologie, Programm für ambulante pulmonale Rehabilitation Ganzes Spital 2016 2016 Akkreditiertes Programm
SIWF/ISFM Weiterbildungsstätte in allgemeiner Chirurgie und chirurgische Spezialgebiete (Allg.- und Unfallchirurgie,Viszeralchirurgie / B3, ACT1, V3 Chirurgie . . Definitive Anerkennung
Arbeitssicherheit H+ (EKAS) ganzes Spital - 2014
EFQM Ausrichtung nach EFQM im ganzen Spital - - Self Assessment 2010, 2013, 2014 durchgeführt

Registerübersicht

Bezeichnung Fachrichtungen Betreiberorganisation Seit
AMDS
Absolute Minimal Data Set
Anästhesie Schweizerische Gesellschaft für Anästhesiologie und Reanimation
www.iumsp.ch/ADS
Seit 2011 (SGAR)
AQC
Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der Chirurgie
Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädische Chirurgie, Plastische Chirurgie, Urologie, Herz- und Thorax-Gefässchirurgie, Gastroenterologie, Handchirurgie, Senologie Adjumed Services AG
www.aqc.ch
> 10 Jahre
ASF
Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Frauenkliniken
Gynäkologie und Geburtshilfe SGGG: Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
www.sevisa.ch
> 10 Jahre
MDSi
Minimaler Datensatz der Schweiz. Gesellschaft für Intensivmedizin SGI
Intensivmedizin SGI Schweizer Gesellschaft für Intensivmedizin
www.sgi-ssmi.ch
Seit 2003
Infreporting
Meldesystem meldepflichtiger übertragbarer Krankheiten
Infektiologie, Epidemiologie

Bundesamt für Gesundheit Sektion Meldesysteme
www.bag.admin.ch/infreporting

seit Jahren
Dialyseregister
Schweizer Dialyseregister
Nephrologie

Schweizer Gesellschaft für Nephrologie
www.sgn-ssn.ch

seit Jahren
SIRIS
Schweizerisches Implantatregister
Orthopädische Chirurgie Stiftung für Qualitätssicherung in der Implantationsmedizin
www.siris-implant.ch
2012